Staatliche Naturschutzgebiete und Naturschutz

Belarus verfügt über fünf vom Staat bewahrte Schutzgebiete. Diese Schutzgebietsprojekte stehen unter der Führung der UNESCO.

Nationalpark Belaweschskaja Puschtscha

Der Nationalpark Belaweschskaja Puschtscha ist im Verwaltungsbezirk Brest 340 km süd-westlich von Minsk gelegen. Die Naturschutzaktivitäten können hier schon eine jahrhundertelange Geschichte aufweisen. 1992 wurde der Park laut einer UNESCO-Resolution in die Welterbeliste eingetragen. 1993 wurde er zu einem Biosphärenreservat erhoben.

Belaweschskaja Puschtscha ist ein Urwald mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Einige Bäume sind hier über 600 Jahre alt! Außerdem gibt es jahrhundertealte Eichen, Eschen, Kiefern und Fichten. Nur da ist der König von Belaweschskaja Puschtscha, der Wisent, zu erleben.

Der Park beherbergt verschiedene Tiere und Vögel, darunter auch die europaweit größte Population von seltenen Wisenten und Schreiadlern.

Biosphärenreservat Beresinski

Biosphärenreservat Beresinski. Das Reservat liegt 120 km von Minsk im Verwaltungsbezirk Witebsk. Es wurde im Jahre 1925 gegründet, um im Norden des Landes vorkommende seltene Pflanzen- und Tierarten zu schützen. Das Biosphärenreservat gehört zum Weltnetz der UNESCO-Biosphärenreservate.

Das Territorium des Reservats umfasst verschiedene natürliche Systeme: Wälder, Wiesen, Gewässer und Sümpfe. Hier kommt mehr als die Hälfte der bekannten Arten der belarussischen Fauna vor, hiervon:

  • 56 Arten von Säugetieren
  • 220 Vogelarten
  • 9 Amphibienarten
  • 5 Reptilienarten
  • 34 Fischarten

Nationalpark Braslaw-Seen

Der Park wurde im Jahre 1995 im Nordwesten von Belarus gegründet. Auf seinem Gelände liegen die schönen Braslaw-Seen des Verwaltungsbezirkes Witebsk.

Das Territorium des Parks beträgt über 69 000 Hektar. Hier kommen über 1900 Pflanzenarten vor, 20 von denen stehen kurz vor dem Aussterben. Der Park beherbergt:

  • 34 Fischarten
  • 216 Vogelarten (85 % der Nestlinge in Belarus)
  • 45 Arten von Säugetieren
  • 12 Amphibienarten
  • 5 Reptilienarten

Auf dem Gebiet des Parks liegt die alte Stadt Braslaw, die erstmals im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt wurde.

Nationalpark Narotschanski

Der Nationalpark Narotschanski liegt im Verwaltungsbezirk Minsk. Er wurde im Jahre 1999 eingeweiht.

Die gesamte Fläche des Parks beträgt ca. 94 000 Hektar. Mehr als ein Drittel des Parks ist mit schönem Kiefernwald bedeckt.

Nicht alle Bereiche, die zum Nationalpark Narotschanski gehören, gelten als Naturschutzgebiete. Hier gibt es Erholungsgebiete mit großen Seen, wo viele Fischarten leben. Deshalb sind solche Erholungsgebiete bei Anglern so beliebt.

Der Park ist auch für sein natürliches Mineralwasser berühmt. Hier liegen 18 Kurheime und Erholungszentren.

Nationalpark Pripjatski

Der Nationalpark Pripjatski ist 250 km südlich von Minsk im Verwaltungsbezirk Gomel gelegen.

Schon im Jahre 1969 bestand in der Aue vom Fluss Pripjat ein Naturschutzgebiet. Heutzutage beträgt das Territorium des Parks über 190 000 ha.

1987 wurden hier Wisente bewusst angesiedelt. Der Park beherbergt auch:

  • 51 Arten von Milchtieren
  • 11 Arten von Amphibien
  • 7 Arten von Reptilien
  • 38 Fischarten
  • 256 Vogelarten

Auch kommen vor:

  • 929 Pflanzenarten
  • 196 Moos-Arten

Der Park ist berühmt durch seine Moosbeerengebiete. Die belegen hier eine Fläche von 500 Hektar.